Britishvolt | ISG

Britishvolt. Die Wiederbelebung des Nordostens von England, eine Lithium-Ionen-Batterie nach der anderen ...

Wiederbelebung des Dorfes Cambois, Vereinigtes Königreich
  • Share this article

Sir William Armstrong lebte die meiste Zeit seines Lebens in Rothbury und Newcastle. Er war ein englischer Erfinder, Ingenieur und Industrieller in den Bereichen Wasserbau, Schiffbau und Artillerie. Sein Haus in Cragside war 1880 das erste Haus der Welt, das mit Elektrizität aus Wasserkraft beleuchtet wurde.

Er war ein Visionär, und in vielerlei Hinsicht lassen sich 140 Jahre später Parallelen zu den Ambitionen des führenden Investors in Lithium-Ionen-Batteriezellen, Britishvolt, ziehen, der zusammen mit ISG an der Errichtung der allerersten Gigafabrik im Vereinigten Königreich in Cambois, Northumberland, arbeitet – einst ein industrieller Hotspot im Herzen der Kohlebergbaugemeinde im Nordosten Englands.

Wie das Haus von Sir William wird auch diese bahnbrechende Einrichtung das Vereinigte Königreich zu einem Zentrum der Innovation machen. Die neue Gigafabrik ist ein Beispiel für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien auf Weltklasseniveau und wird eine treibende Kraft für die britische Automobilindustrie und die Branche der erneuerbaren Energien sein, die auf dem Weg zur Netto-Null-Bilanz eine Vorreiterrolle einnimmt.

Die Vision von Britishvolt und ISG kommt den Menschen im gesamten Nordosten zugute und schafft ein Vermächtnis für künftige Generationen, denn rund 8.000 Arbeitsplätze bringen lebenswichtige Beschäftigungs- und Wirtschaftsmöglichkeiten für lokale Gemeinschaften wie Cambois.

Britishvolt - old - ISG

Das alte Strumpfwerk und die Kohlekraftwerke im Herzen von Cambois in den 1960er Jahren.

Nehmen wir an, Sie fahren in einem Elektroauto mit 60 Stundenkilometern an der riesigen Lithium-Ionen-Batteriefabrik „Gigaplant“ von Britishvolt vorbei. Das würde ganze 12 Sekunden dauern.

Nur eine kurze Autofahrt von Sir William Armstrongs Haus entfernt, wird die Investition von GBP 2,6 Milliarden in die neue Anlage in North Blyth – die größte Investition in der Region seit den 1980er Jahren – nach ihrer Fertigstellung im Jahr 2024 das viertgrößte Hightech-Gebäude Europas sein, mit zwei weiteren bestätigten Phasen ab 2027.

Für das Dorf Cambois ist es eine willkommene Rückkehr zu früheren glorreichen Tagen, als es dort zwei Kohlekraftwerke und eine blühende Kohlebergbaugemeinde gab, die es neben dem örtlichen Hafen von Blyth zu einem der geschäftigsten Industriezentren des Vereinigten Königreichs machten.

Einige schwierige Jahrzehnte später tragen Investitionen in erneuerbare Energien aus der Nordsee und die Planungsgenehmigung für das revolutionäre Projekt von Britishvolt dazu bei, der Region einen dringend benötigten Aufschwung zu verschaffen und die Energieversorgung zu verbessern. „Wir können auf eine lange und stolze Industriegeschichte in diesem Teil von Northumberland zurückblicken, und eine Fabrik und eine Investition dieser Größenordnung werden dieses Gebiet für künftige Generationen wieder fest auf der Landkarte verankern“, erklärt der Vorsitzende des Northumberland County Council, Glen Sanderson.

„Dies ist ein großer Erfolg, nicht nur für Britishvolt, sondern auch für die Menschen in Northumberland“, ergänzt der  Vorstandsvorsitzende von Britishvolt, Peter Rolton.

,, Das Gigawerk wird dringend benötigte Arbeitsplätze mit sich bringen und das Gebiet völlig neu beleben. Britishvolt engagiert sich stark für soziale Werte und verfügt über einen erstklassigen Rahmen für Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Es liegt uns sehr am Herzen, ds Richtige zu tun - dieses Projekt ist das Richtige für das Vereinigte Königreich und seine Menschen auf dem Weg in eine kohlenstoffarme, nachhaltige Zukunft.” 

Peter Rolton, Vorstandsvorsitzende von Britishvolt

Britishvolt beach - ISG

Die Küste von North Blyth und der Hafen von Blyth haben ein reiches Erbe in der britischen Fertigungsindustrie.

Das Projekt, das von ISG entwickelt wird, ist ein großer Gewinn für die Region und das Land. Als eine der größten Investitionen in der Geschichte des britischen verarbeitenden Gewerbes wird sie bis zu 8.000 Arbeitsplätze im Nordosten des Landes schaffen und eine Fülle von Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die örtliche Bevölkerung bieten, wobei die Region auch langfristig von dieser Großinvestition profitieren wird.

Sinead Moloney, Managerin für soziale Werte bei ISG, fügt hinzu: „Ich bin vor 30 Jahren nach Northumberland gezogen, weil ich die Menschen und die Umgebung hier so sehr mag. In den letzten 12 Jahren habe ich für lokale Behörden im sozialen Bereich gearbeitet und war nicht gerade auf der Suche nach einer Veränderung. Als ich jedoch den Ehrgeiz von Britishvolt und ISG sah, konnte ich es kaum erwarten, dass diese beiden Unternehmen eine so wichtige Rolle in meiner lokalen Gemeinschaft einnehmen würden.“

,, Mit dem Niedergang des britischen Kohleberghaus haben Northumberland und Tyneside wirklich harte Zeiten hinter sich. Aber was wir jetzt erleben, ist regelrecht eine Wiedergeburt. Das Projekt von Britishvolt wird bis zum 2027 rund 2.500 hochwertige Arbeitsplätze in der lokalen Wirtschaft sowie 150 Lehrstellen und Praktikumsplätze schaffen.”

Sinéad Moloney, Managerin für soziale Werte bei ISG

Britishvolt - ISG main story copy 2

Das Projekt ist das erste "Gigaplant" im Vereinigten Königreich und wird etwa 8.000 Arbeitsplätze schaffen.

Das von den führenden italienischen Designexperten Pininfarina entworfene neue Gigawerk, das auf dem 95 Hektar großen Gelände des ehemaligen Kraftwerks Blyth errichtet wird, wird die umliegende Infrastruktur nutzen und bei voller Auslastung genügend nachhaltige, kohlenstoffarme Zellen produzieren, um jährlich etwa 300.000 Batteriepacks für Elektrofahrzeuge herzustellen – und damit die Elektrifizierung von Fahrzeugen auf lange Sicht zu verändern. „Es handelt sich um einen Betrieb, der auf intelligente Produktionsumgebungen angewiesen ist, in denen jede Faser des Raums vernetzt ist – keine leichte Aufgabe, aber etwas, bei dem sich ISG absolut auskennt“, erläutert Peter Millett, Geschäftsführer von ISG für High-Tech-Fertigung.

,,Unabhängig vom Produkt wissen wir, dass Marken wie Britishvolt unter dem Druck stehen, den Weg von der Produktion zum Kunden schnell, effizient und kostengünstig zu bewältigen”, fährt er fort. ,,Die größte Herausforderung für uns als Baupartner ist, dass wir eine Fabrik bauen müssen, die alle Anforderungen an die Batterietechnologie für einen Kunden erfüllen kann, der auf einen sich schnell entwickelnden Markt reagiert.”

Peter Millett, Geschäftsführer von ISG für High-Tech-Fertigung

Die 30-GWh-Gigafabrik, die das Engagement von Britshvolt für die Entwicklung des geistigen Eigentums des Vereinigten Königreichs im Bereich der Batterien unterstützt, wird einige der anspruchsvollsten und fortschrittlichsten Fertigungstechnologien und -anlagen der Welt beherbergen. Dazu gehören 31.000 Tonnen Stahl und 26.000 Quadratmeter Fläche, die sauberer als ein Operationssaal und trockener als die Wüste sein müssen, um die strengen Umweltanforderungen für die Herstellung von Elektrofahrzeugen zu erfüllen.

In Anlehnung an die Erzeugung von Strom durch Wasserkraft durch Sir William Armstrong wird ISG eng mit Britishvolt zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass der Standort ausschließlich erneuerbare Energien nutzt und in Norwegen erzeugten Strom aus Wasserkraft über die längste Verbindungsleitung der Welt – 719 Kilometer unter der Nordsee – überträgt. Das Team prüft auch den Verzicht auf Einwegplastik am Standort sowie die Umweltvorteile der Nutzung der aus der Zeit des Kohlebergbaus in der Region stammenden Eisenbahninfrastruktur.

„Es gibt eine Frachtlinie zum Hafenterminal, die wir mit einem Pop-up-Terminal für Baumaterialien umbauen wollen“, erklärt Millet. „Studien von ISG legen nahe, dass durch Zuglieferungen täglich 100 Lkw von der Straße abgezogen werden können, was etwa 30 % des CO2-Fußabdrucks einer entsprechenden Straßenlieferung ausmacht.“

Für den leitenden Projektmanager Graeme Borthwick „wiegt das nachhaltige Vermächtnis von Britishvolt die acht Jahre in meiner Karriere auf, indem es die globale Fertigungsindustrie, in der ich so lange tätig war, kohlenstoffneutral macht.“

,,An einem so wichtigen Projekt in der Geschichte Großbritanniens beteiligt zu sein, das nicht nur eine neue Generation von Elektroautos inspirieren wird, sondern auch für künftige Generationen von Familien in North Blyth - und für künftige Autofahrer wie meinen Sohn - sorgen wird, macht mich sehr stolz. Das sorgt bei mir für eine zufriedene Heimfahrt nach der Arbeit.”

Senior Project Manager, Graeme Borthwick

Britishvolt stellt das Vereinigte Königreich nicht nur in den Mittelpunkt der weltweiten Diskussion über Batterien, sondern präsentiert auch das Weltklasse-Ökosystem für Batterieforschung und -entwicklung auf der globalen Bühne, indem es mit führenden Hochschulen und Universitäten zusammenarbeitet, um ehrgeizige Dekarbonisierungsstrategien zu entwickeln und sicherzustellen, dass die richtigen Kompetenzen für den Batteriesektor vorhanden sind, wenn wir den Schritt in die nächste industrielle Revolution gehen.

Die Zusammenarbeit ist der Schlüssel zum Bauprozess, und ISG wird das Modell der „integrierten Projektabwicklung“ übernehmen, das in Europa so erfolgreich eingesetzt wird – erst kürzlich wurde ein 60-MW-Hyperscale-Rechenzentrum in Holland in nur 55 Wochen errichtet. Im Mittelpunkt dieses Modells steht eine Kultur der Zusammenarbeit, bei der der Kunde zum Baupartner wird, um bei der Planung und Durchführung großer, komplexer Projekte Effizienzgewinne zu erzielen.

Was Britishvolt und ISG im Nordosten Englands leisten, ist angesichts der Auswirkungen, die es für die britische Industrie und die lokalen Gemeinden haben wird, wirklich wegweisend, und der Einfluss des Projekts auf die breitere Klimawandel-Agenda darf nicht unterschätzt werden, oder wie Paul Cossell, CEO von ISG, abschließend äußert: „Die Vision von Britishvolt, die erste Gigafabrik Großbritanniens zu bauen, ist eines der sichtbarsten Zeichen dafür, dass wir uns selbstbewusst der Herausforderung stellen, bis 2050 emissionsfrei zu werden, und dass wir uns eng an die wichtige Verpflichtung der britischen Regierung halten, die Produktion von Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2030 einzustellen.“

Kurz gesagt, die Worte von Sir William Armstrong sind auch heute noch gültig: „Wie hoch wir im Streben nach Wissen auch steigen, wir werden immer noch Höhen vor uns sehen, und je weiter wir unseren Blick ausdehnen, desto mehr werden wir uns der Unermesslichkeit bewusst, die dahinter liegt.“ Für ISG und Britishvolt ist dies erst der Anfang.

  • Share this article